persönlicher Videorekorder (PVR)


Ein Personal Video Recorder (PVR) ist ein interaktives TV-Aufnahmegerät, im Wesentlichen eine ausgeklügelte Set-Top-Box mit Aufnahmefähigkeit (obwohl sie nicht unbedingt auf dem Fernseher gehalten wird). Außerdem muss man schon ein gewisses pvr speichermedium für samsung receiver haben, damit man auch was davon hat. Anbieter und Medien beziehen sich auch auf die Geräte mit diesen Namen: digitaler Videorekorder (DVR), persönlicher Fernsehempfänger (PTR), persönliche Videosender (PVS) und Festplattenrecorder (HDR).

Wie der bekannte Videorekorder zeichnet ein PVR Fernsehprogramme auf und spielt sie ab, speichert sie aber im Gegensatz zum Videorekorder in digitaler (und nicht in analoger) Form. Wie ein Videorekorder verfügt auch ein PVR über die Möglichkeit, ein aufgenommenes Programm anzuhalten, zurückzuspulen, zu stoppen oder vorzuspulen. Da der PVR ein Programm aufzeichnen und fast sofort mit einer leichten Verzögerung wiedergeben kann, können scheinbar Live-Programme so manipuliert werden, als wären sie aufgezeichnete Programme (die sie tatsächlich sind). Zu den Fähigkeiten eines PVR gehören Zeitmarkierung, Indexierung und nichtlineare Bearbeitung. Der PVR kodiert einen eingehenden Videodatenstrom als MPEG-1 oder MPEG-2 und speichert ihn auf einer Festplatte in einem Gerät, das einem VCR ähnlich sieht.

Wie funktioniert es?

Die meisten PVRs sind Teil eines Teilnehmerdienstes, der eine monatliche Gebühr erheben kann oder auch nicht. Der Service ermöglicht Aktivitäten wie die Suche nach Shows nach Art (z.B. Filme oder Baseballspiele), die Auswahl zwischen Video-on-Demand (VOD)-Optionen, Shopping oder Banking. Dienstanbieter wie TiVo und ReplayTV können auch PVRs verkaufen. Es gibt eine Reihe von PVRs auf dem Markt, darunter TiVos DVR, SONICblue’s ReplayTV, Sony’s SVR-2000 und Philips‘ PTR. Es gibt auch Produkte, die ähnliche Funktionen bieten, aber softwarebasiert (z.B. SnapStream Personal Video Station) oder netzwerkbasiert sind. Das Digital Video Broadcasting (DVB) Projekt ist ein Industriekonsortium, das sich der Entwicklung von Standards für PVRs und andere digitale Videotechnologien widmet.

Und was muss man sonst noch wissen?

Es gibt eine Reihe von kontroversen Fragen im Zusammenhang mit den Fähigkeiten, die PVRs und ähnliche Technologien ermöglichen. So ermöglicht ReplayTV beispielsweise das Überspringen von Werbespots mit einer 30-Sekunden-Funktion „Auto-Skipping“. Diese Kapazität ist bei den Verbrauchern beliebt, nicht aber bei den Werbetreibenden. Eine weitere Funktion, die Möglichkeit, Programme aus dem Internet herunterzuladen und Dateien an Freunde zu senden, ist bei Dienstleistern ebenfalls unbeliebt, da sie einem Benutzer, der für einen Dienst (z.B. HBO) nicht bezahlt hat, freien Zugang ermöglichen kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.